UNSERE FREIZEIT FÜR IHRE SICHERHEIT


NOTFALL

Wählen Sie im Notfall immer den Notruf 112!


WARNUNGEN

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland

ANFRAGEN

Leitstelle:

0751 50915100

Feuerwehrhaus:

07502 912134

(nicht ständig besetzt)

Kommandant:

0151 58040840

Mail: info@feuerwehr.baindt.de


Instagram @feuerwehr_baindt


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Facebook



blog


Dachstuhlbrand in Weingarten

Weingarten - Ein Dachstuhlbrand in der Tobelstraße in Weingarten hat am Dienstagabend für einen immensen Sachschaden gesorgt. Um 18.40 Uhr wurde die Feuerwehr Weingarten mit dem Alarmstichwort "Dachstuhlbrand Mehrfamilienhaus" mit Großalarm alarmiert.

Mehrere im Nachbarhaus wohnende Feuerwehrangehörige waren auf den Brand aufmerksam geworden und waren den Bewohnern im brennenden Haus sofort zur Hilfe geeilt. Da eine Flucht über ein innenliegendes Treppenhaus wegen Rauch nicht mehr möglich war, stellten die Ersthelfer eine Leiter auf ein Vordach und verhalfen so mehreren Bewohnern zur Flucht über ein Fenster im 2.OG. Zuvor hatten diese vergeblich versucht sich von dort abzuseilen. Weitere Bewohner konnten das Gebäude selbständig verlassen. So blieben alle neun Bewohner des Brandobjekts unverletzt.

Parallel zu dieser Rettungsaktion wurde ein Notruf abgesetzt. Die wenige Minuten später eintreffenden Kräfte der Feuerwehr Weingarten meldeten einen offenen Dachstuhlbrand größeren Ausmaßes in einem zweigeschossigen Wohnhaus. Der Brand breitete sich sehr schnell aus und griff im weiteren Verlauf auch auf den Dachstuhl eines direkt angebauten mehrstöckigen Wohn- und Geschäftshauses über.

Einsatzleiter Horst Romer ließ sofort weitere Kräfte der Feuerwehr Ravensburg nachalarmieren, darunter eine zweite Drehleiter. Durch einen massiven Löschangriff von außen über die beiden Drehleitern sowie im Innenangriff durch mehrere Trupps unter Atemschutz, gelang es eine weitere Ausbreitung auf benachbarte Wohnhäuser zu verhindern. Zwei Feuerwehrleute verletzten sich bei den Löscharbeiten. Ein Feuerwehrmann wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus gebracht. Er konnte allerdings noch am Abend die Klinik wieder verlassen. Ein weiterer Feuerwehrmann wurde durch herabstürzende Dachplatten getroffen. Er konnte nach einer kurzen Behandlung durch den Rettungsdienst an der Einsatzstelle bleiben.

Für die sehr Personalintensiven Löscharbeiten unter Atemschutz wurden weitere Einsatzkräfte der Feuerwehren Baindt und Baienfurt alarmiert. Ebenso ein zweiter Gerätewagen Atemschutz aus Leutkirch. Mit der Drohne der Feuerwehr Baindt wurden Luft- und Wärmebildaufnahmen des Brandobjektes gemacht, welche der Einsatzleitung wichtige Erkenntnisse über die Brandausbreitung lieferten. Im Zuge der Nachlöscharbeiten musste der Wärmegedämmte Dachstuhl des dreieinhalbgeschossigen Gebäudes mühsam von außen und innen geöffnet werden, da sich dort zahlreiche Glutnester befanden. Diese Maßnahmen dauerten bis nach Mitternacht an. Eine Brandwache blieb in der Nacht weiter vor Ort.

Zahlreiche Kräfte der Rettungsdienste waren zur medizinischen Sicherheit der Feuerwehrkräfte sowie zur Betreuung der Bewohner vor Ort. Diese kamen vorübergehend anderweitig unter, bzw. wurden durch die Stadt Weingarten in einem Hotel untergebracht.

Bürgermeister Alexander Geiger und der stellv. Kreisbrandmeister Norbert Fesseler machten sich vor Ort ein Bild der Einsatzmaßnahmen und unterstützten die Einsatzleitung. Techniker der TWS schalteten die Strom- und Gasversorgung der Gebäude ab.

Im Einsatz waren rund 120 Kräfte der Feuerwehren Weingarten, Ravensburg, Baindt, Baienfurt und Leutkirch, die Rettungsdienste des DRK, der Malteser und Johanniter u.a. mit fünf Rettungswagen und zwei Notärzten, sowie bis zu fünf Streifenwagen der Polizei. Die Tobelstraße und Bahnhofstraße waren während des Einsatzes gesperrt.

Die Brandermittler der Kripo nahmen noch am Abend die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Bericht von:
Landratsamt Ravensburg - Brand- und Katastrophenschutz
Fachberater Öffentlichkeitsarbeit - Matthias Lessig

BAINDT ALS TEIL DES DROHNENKONZEPTS

Quelle: Landkreis Ravensburg 2021
Quelle: Landkreis Ravensburg 2021

DIGITALFUNK IM PROBEBETRIEB / FUNKRAUM RENOVIERT

Der TETRA Digitalfunk ist in Baindt im Probebetrieb. Alle Fahrzeuge und das Gerätehaus wurden mit neuen Geräten ausgestattet. Mit der neuen Technik werden aktuell alle Feuerwehren in Baden-Württemnberg ausgestattet. Während des Probebetriebs sollen eventuelle Probleme, z. B. mit der Signalstärke, erkannt und behoben werden.

 

In diesem Zuge haben die Kameraden der Feuerwehr Baindt den Funkraum im Gerätehaus in Eigenarbeit renoviert und mit neuer IT Technik ausgerüstet. Neben der Eigenleistung, wurde seitens der Gemeinde die Elektrik erneuert.

ERSTER HYBRID LEHRGANG ABGESCHLOSSEN

In einer Mischung aus Präsenz- und Onlineveranstaltungen haben fünf neue Feuerwehrangehörige den ersten Teil ihrer Grundausbildung absolviert. Aaaron, Alena, Luis, Patrick und Uwe verstärken unsere Mannschft ab sofort. Vielen Dank für euer Engagement.

Möglich wurde die Ausbildung durch das Corona-konforme Ausbildungskonzept, das die Feuerwehr-Ausbilder des Landkreises Ravensburg in enger Abstimmung mit dem Landratsamt  in den vergangenen Monaten auf die Beine gestellt haben. Die theoretischen Inhalte wurde in Form von Online Veranstaltungen mit bis zu 200 Teilnehmer aus allen Feuerwehren des Kreises vermittelt. Dazu setzten sich Ausbilder und Teilnehmer an 10 Abenden vor Ihre Computer und paukten Fweuerwehrtheorie. Der praktische Teil der Ausbildung wurde in Baindt ausschließlich mit Baindter Kameraden unter Beachtung des örtlichen Pandemiekonzepts durchgeführt. Eine praktische und eine theoretische Prüfung stellen sicher, dass die Inhalte auch sitzen. Auf diese Weise konnte die Einsatzkraft der Feuerwehr Baindt auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten ausgebaut werden.

 

Vielen Dank Allen Beteiligten! Wir wünschen den neuen Kameradinnen und Kameraden, das sie stets gesund aus ihrem Feuerwehrdienst nach Hause zurück kehren.

0 Kommentare

FW BAINDT UNTERSTÜTZT PFLEGEEINRICHTUNGEN

Die Feuerwehr Baindt hat sich an der Verteilung von Schutzausrüstung beteiligt. Mit dem MTW wurde das Material von der Verteilstation an soziale Einrichtungen in Weingarten, Baindt und Bad Waldsee ausgefahren. An der Aktion waren weitere Feuerwehren und Hilfsorganisationen beteiligt. Die Ausrüstung stammt vom Land und die Verteilung wird durch den Landkreis organisiert.

WARNTAG 2020

Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz
Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz

Am 10. September 2020 findet der erste bundesweite Warntag statt, an dem sich auch Baden-Württemberg aktiv beteiligt. Dazu werden in ganz Deutschland Warn-Apps piepen, Sirenen heulen und Rundfunkanstalten ihre Sendungen unterbrechen.

 

Frühzeitige Warnungen und eine schnelle Information der Bevölkerung ist das A und O, wenn Gefahr droht. Dann zählt jede Sekunde. Zur Vorbereitung gehört auch, die Bevölkerung mit dem Warnsystem vertraut zu machen. Im Ernstfall brauchen die Menschen schnelle Informationen.

Weiterführende Informationen
Weiterführende Informationen

Was passiert am bundesweiten Warntag?

 

Um 11:00 Uhr wird eine Probewarnung an alle Warnmultiplikatoren (z. B. Rundfunksender, App-Server) geschickt. Diese versenden die Probewarnung an Endgeräte wie Radios und Warn-Apps. Parallel werden auf Ebene der Länder, in den Landkreisen und in den Kommunen verfügbare kommunale Warnmittel ausgelöst (z. B. Sirenen und Lautsprecherwagen).

 

Was sind die Ziele des bundesweiten Warntags?

 

Der bundesweite Warntag und die Probewarnung haben zum Ziel, das Thema Warnung der Bevölkerung zu sensibilisieren, Funktion und Ablauf der Warnung besser verständlich zu machen und auf die verfügbaren Warnmittel (z. B. Sirenen, Warn-Apps, digitale Werbeflächen) aufmerksam zu machen.

 

Der bundesweite Warntag will dazu beitragen, Ihr Wissen um die Warnung in Notlagen zu erhöhen und damit Ihre Selbstschutzfähigkeit zu unterstützen. Auch die nun bundesweit einheitlichen Sirenensignale sollen bekannter werden.

 
mehr lesen

COVID-19

Die Feuerwehr Baindt als systemrelevante Einrichtung der Gemeinde hat sich vorbereitet, um Leistungsfähigkeit und Einsatzbereitschaft auch in der Krise zu erhalten. Es wurden Verhaltenanweisungen erlassen und technische Maßnahmen  zum Schutz der Feuerwehrangehörigen vor Ansteckung bei Einsätzen und im Dienstbetrieb eingeführt. Diese gehen von der Einstellung des Übungsbetriebs bis zu entsprechender Schutzausrüstung. Zusätzlich sind wir im ständigen Austausch mit dem Rathaus und dem Landkreis.
Damit wir für Euch einsatzbereit bleiben - bitte befolgt die Verhaltensanweisungen der Behörden! Vielen Dank.
mehr lesen 0 Kommentare

ABSAUGANLAGE

Diese Woche wurde die neuen Abgasabsaugung im Gerätehaus eingebaut. Die neue Anlage verfügt über mitfahrende Absaugschläuche, die mittels Druckluftmanschette fest auf dem Auspuff des Feuerwehrfahrzeugs sitzen. Bei der Ausfahrt aus dem Gerätehaus wird der Abgasschlauch automatisch abgekuppelt. Auf diese Weise bleibt das Gerätehaus und die dort gelagerte Einsatzkleidung weitgehend von Abgasen verschont. Die neue Anlage verbessert den Schutz im Vergleich zur alten Anlage aus dem Jahr 1985 mit im Boden eingelassenen Schläuchen erheblich.  Bei dieser Maßnahme zum Schutz der Gesundheit der Feuerwehrangehörigen haben jeweils zwei Kameraden den Fachmonteur über zwei Arbeitstage unterstützt. Auf diese Weise konnten wir die Anlage gleich kennen lernen und darüber hinaus Montagekosten einsparen.